Historisches

Unter dieser Ruprik möchte ich ein paar kleinere ehemalige Bergwerke vorstellen, deren letzte Betriebszeiten schon sehr lange zurück liegen.

Meistens ist von den hier gezeigten Gruben nichts mehr vorhanden, die ehemaligen Betriebsgelände rekultiviert und die Halden abgefahren.

Eine Befahrung der Grubenbaue war zum Zeitpunkt der Aufnahmen nur noch eingeschränkt oder nicht mehr möglich.

Die teilweise bereits historischen Aufnahmen entstanden mit einer analogen Spiegelreflexkamera und wurden nachträglich eingescannt.

 

 

Fördergerüst ex Grube Hermine (oben im kleinen Bild am Originalstandort) und ex Grube Roland, heute leicht gekürzt über dem Gottes-Segen-Schacht des Besucherbergwerkes Reichhartschacht. Wohl auch bald Geschichte.
Die Reste der alten Schmiede im Schieferbruch Örtelsbruch. Ein Industriedenkmal verfällt.
Aufbereitungsturm Grube Cäcilia, Freihung/Opf. Fast alle Gebäude der zeitweise größten Flußspatgrube der Welt sind heute abgerissen, der Schacht selbst verplombt.
Zentralaufbereitung Stulln, die Holzbrücke steht heute nicht mehr. Von der ehemals im Bildhintergrund stehenden Schachtanlage Erna/Anna ist nur noch das Fördermaschinengebäude vorhanden.
Annaschacht, Sulzbach-Rosenberg/Opf. Bis auf das Bockfördergerüst steht heute nichts mehr von den Anlagen. Rundherum entstand ein neues Stadtviertel.
Erweinstollen, Pegnitz/Ofr. Nur eine kleine Ausstellung im Mundlochbereich des Erweinstollens und einige Gebäude auf dem Gelände erinnern heute noch an den Bergbau in Pegnitz
Kunstvolles Mundloch der ehem. Schwerspatgrube Münden bei Nentershausen/Hessen