Letzter Schichtbucheintrag

Aktuelles aus dem Altbergbau, von Besucherbergwerken und bergmännischen Traditionsvereinen                                          

Mundloch Erzbergwerk SW 06.16

                                                                    06.2016

 

Erzbergwerk SW/Erzbergwerk SO/Erzbergwerk G

 

Ab Montag, den 30.05.2016 soll die nun entgültige Verwahrung der Mundlochbereiche der Eisenerzgruben SW/SO und der als Betriebsabteilung zugerechneten Eisenerzgrube G beginnen.

Geplant ist je eine Betonplombe in den ersten zwanzig Stollenmetern.

Die Informationen stammen von Anliegern und Waldbesitzern, eine Bergsicherungsfirma soll bereits Anfang Mai um Wegerecht ersucht haben.

 

Am 02.06. rollten die ersten Bagger an um die zu den Mundlöchern führenden Forstwege für schwere Baufahrzeuge zu befestigen und zu verbreitern.

Die Verwahrungsarbeiten sollen bis zum Ende des Monates Juni 2016 abgeschlossen sein.

 

Nachtrag 14.08.:

Die Verwahrungsarbeiten sind abgeschlossen, die Mundlöcher zu den Gruben durch Plomben mit Fledermausöffnung und Wasserabflußrohr gesichert.

Somit ist eine Befahrung dieser Anlagen vorerst nicht mehr möglich.

 

                Mundloch Grube SW mit Plombe am 14.08.16

                                   (Handyschnellschuß)

 

----------------------------------------------------------------------------

 

 

Besucherbergwerk "St.-Veit-Zeche"

                                                                            04.2015

 

Neues Besucherbergwerk im oberfränkischen Kupferberg.

 

Nach 12 Jahren Planung und Vorarbeit war es am Sonntag, dem 19.04.15 endlich vollbracht und das neue

Besucherbergwerk "St.-Veit-Zeche" vor den Toren der Stadt wurde

nach einem Festakt der Öffentlichkeit übergeben.

 

http://www.infranken.de/regional/kulmbach/Besucher-Bergwerk-bewahrt-Zeitgeschichte;art312,1021138

 

Bei einem kürzlichen Besuch des mit viel Engagement und finanziellen Mitteln erstellten Besucherbergwerkes mußte ich leider feststellen, das an Spritzbeton zur Sicherung der Strecken nicht gespart wurde.

Aber aller Anfang ist schwer, irgendwann wird der Betongeruch verschwunden sein, die Torkretierung Patina ansetzen und die Zahl der noch dürftigen Stationen/Szenen steigen.

 

 

-------------------------------------------------------------------------

                                                                            03.2015

 

Nach Berichten der Presse droht dem Besucherbergwerk "Drei Kronen und Ehrt", ehemals Schwefelkiesgrube Einheit bei Elbingerode im Harz, im Dezember 2015 das entgültige Aus.

1992 wurde das Besucherbergwerk eröffnet und ist nach einigen Höhen und Tiefen - von 2009-2011 war das BBW nach einer Vereinsauflösung geschlossen - ein touristischer Anziehungspunkt.

Der im November zwischen Betreiber und Eigner auslaufende Pachtvertrag soll wegen einer geplanten Totalverwahrung des Grubengebäudes nicht verlängert werden.

 

http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/

wernigerode/1395665_Besucherbergwerk-droht-das-Aus.html

Tagesanlage Hauptschacht Schwefelkiesgrube Einheit/Elbingerode, 2016

-------------------------------------------------------------------------

                                                                            11.2014

 

Von Juli bis September 2014 wurde mit Mitteln einer EU-Förderung und in Zusammenarbeit des Bergamtes Nordbayern mit der Stadt Weißenstadt der Mundlochbereich des ehemaligen Zinn(Uran)erzbergwerk Werro neu gestaltet und gesichert.

Nach Abschluss der Arbeiten (Schutz seltener Fledermausarten) sollen Besucher in den Sommermonaten in geführten Gruppen das ehemalige Bergwerk besichtigen können.

Ein herkömmlicher Ausbau wie bei vielen anderen Besucherbergwerken ist jedoch nicht angedacht, vielmehr sollen die Besucher nach vorheriger Anmeldung mit tragbarem Geleucht, Helm und Schutzkleidung ausgestattet die Grube befahren können.

 

Wer Lust auf eine Führung durch das alte Zinnbergwerk hat, der kann sich vorab bei der Kur- und Tourist-Information in Weißenstadt, Wunsiedler Straße 4, anmelden.

Öffnungszeiten:

Mai bis Oktober: Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr und Samstag 10 bis 12 Uhr,

November bis April: Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr.

Erreichbar ist die Kur- und Touristinfo unter Telefon 09253/95030 oder per E-Mail an tourist@weissenstadt.de

Besucher können am Wanderparkplatz "Am Rudolfstein" parken. Von dort sind es rund 1,3 Kilometer zu Fuß bis zum Besucherbergwerk Werra am Rudolfstein in Weißenstadt.

 

 

 

-------------------------------------------------------------------------

                                                                            10.2014

 

Ende September 2014 wurde das in einem weiteren Ausbauschritt fertiggestellte Besucherbergwerk Mauritius bei Abertham / CZ feierlich der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Besucher können nun über den mit einer Treppenanlage ausgestatteten Hauptschacht Mauritius bis auf die Christofstollensohle einfahren und unter anderem über einen Stahlbalkon in eine der beeindruckenden Weitungen des Zinnerzbergbaues blicken.

Ich wünsche Marek und seiner Truppe weiterhin viel Erfolg und ein 

herzliches Glück auf!

 

 

------------------------------------------------------------------------

                                                                           09.2013

 

Mit (entgültiger?) Schließung des Besucherbergwerkes Reichartschacht im ehemaligen Oberpfälzer Flußspatrevier 2013 verliert der für die Region einst bedeutende Bergbau nach der Verwahrung des Besucherbergwerkes auf dem Heinrich-Kocher-Stollen 2012 und dem Verschluss des historischen "Venediger" Schachtes ein weiteres montangeschichtliches Denkmal.

Von den ehemals umfangreichen Tagesanlagen des Wölsendorfer Spatrevieres zeugen ohnehin nur noch einige Ruinen der Grube Cäcilia und der traurige Rest der Aufbereitung bei Stulln.

Seit 2014 wurden auch die wenigen noch vorhandenen Tagesausbisse und Tagesöffnungen mit viel Liebe zum Beton verwahrt.

Weiter so!

 

 

Nicht komplett ausgeerzter Flußspatgang